Hartz-IV Antrag

Der Hartz-IV Antrag steht immer am Anfang um die Leistungen des Arbeitslosengeldes II empfangen zu können. Um die so genannten Leistungen der Grundsicherung zu bekommen, müssen sie den Hartz-IV Antrag stellen, denn das ALG II wird nur durch eine Antragsstellung gewehrt. Es gibt grundsätzlich kein Geld für Zeiten bevor sie den Hartz-IV Antrag gestellt haben.

Der Hartz-IV Antrag sichert ihnen einen Anspruch z.B. wenn voraussichtliche Zahlungen doch ausbleiben. Aber Achtung Änderungen an Ihrer Einkommenssituation müssen sie dem Träger gegenüber unverzüglich mitteilen, sonst riskieren sie ein Ordungswidrigkeitsverfahren oder sogar eine Strafanzeige wegen Betruges.

Den Hartz-IV Antrag können sie formlos in einer Schriftform, telefonisch oder auch persönlich stellen. Auf jeden Fall müssen Sie die erforderlichen Unterlagen nachreichen. Der Ort der Antragstellung ist in jeder Kommune unterschiedlich. Zuständig ist der Träger, in deren Bezirk sie gemeldet sind. Meistens ist es die Agentur für Arbeit.

Ãœber den Hartz-IV Antrag wird ein amtlicher Bescheid erlassen, gegen den sie innerhalb von einem Monat Widerspruch einlegen können.
Wenn Sie mit einer anderen Person in einem Haushalt zusammenwohnen nennt man das im Beamtendeutsch eine Bedarfsgemeinschaft. Wenn Sie nun das Arbeitslosengeld II beantragen, beinhaltet die Antragstellung auch den Hartz-IV Antrag für Leistungen aller weiteren lebenden Personen in der Bedarfsgemeinschaft. Zu einer so genannten Bedarfsgemeinschaft gehören alle erwerbsfähigen Hilfebedürftige, alle im Haushalt lebenden minderjährigen, unverheirateten Kinder des Antragstellers sowie der Partner des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen.

Wenn das in ihrem Haushalt lebende Kind ein eigenes Einkommen hat oder wenn sie selbst ein Kind hat gehört es nicht zur Bedarfsgemeinschaft der Eltern. In diesen Fällen bildet sie mit ihrem Kind eine eigene Bedarfsgemeinschaft. Das heißt also, in diesem Falle müsste sie einen eigenen Hartz-IV Antrag auf Leistungen zu Grundsicherung stellen.