Hartz IV » Mietkosten » Wohnraum für Hartz 4 Empfänger – die aktuellen Bestimmungen

Wohnraum für Hartz 4 Empfänger – die aktuellen Bestimmungen

Hartz 4 Empfänger können nicht nur auf eine Regelleistung zurückgreifen. Neben der Regelleistungen steht Hartz 4 Empfänger auch ein Wohngeld zu, welches nach dem Bemessen des Gesetzgebers gestaltet wird. Das Wohngeld wird nicht an den Mieter, sprich den Empfänger des ALG 2 ausgehändigt, sondern an den Vermieter. Dadurch soll eine zweckmäßige Verwendung sichergestellt werden. Nach den aktuellen Bestimmungen sind jedoch einige grundlegende Regelungen zu beachten. Besonders Personen unter 25 Jahren sind von den Regelungen betroffen. Seit dem ersten April 2006 gelten bereits Bestimmungen, welche keinen direkten Anspruch auf die Leistungsübernahme rechtfertigen. Die Kostenübernahme der Wohnung ist von Seiten des Gesetzgebers für diese Personen also nicht bindend. Eine Leistungsübernahme für den Wohnraum wird bei diesen Personen nur bei Nachweis von schwerwiegenden persönlichen und sozialen Gründen erbracht.

Wer eine Wohnung mieten möchte sollte sich vorab über ein paar allgemein wichtige Punkte hierfür informieren. Daüber hinaus gibt es zu der oben genannten Regelung noch weitere Bestimmungen die für den Wohnraum für Hartz 4 Empfänger gelten. Eine feste Bestimmung über die Höhe der Miete ist nicht gegeben, da die Mietpreise bundesweit sehr unterschiedlich sein können. Die Höhe der Kosten für die Miete richtet sich in erster Linie nach den örtlichen Gegebenheiten und ist nicht bundesweit einheitlich geregelt.
Die Höhe der Miete kann beim zuständigen Träger, der Arbeitsagentur, in Erfahrung gebracht werden. Auch die Kommune selbst kann i.d.R. Auskunft über die Miete für Hartz 4 Empfänger erteilen.
Die Behörden orientieren sich bei der Bemessung der Mieten an der Mietobergrenze des Wohngesetzes. Jedoch finden aber auch die jeweiligen marktüblichen Mieten Berücksichtigung. Nach deutscher Rechtsprechung sollen Mieten im unteren Preisniveau übernommen werden, jedoch nicht Mieten aus dem untersten Bereich des ortsüblichen Mietpreises. Ausgeschlossen ist nach den Bestimmungen die Ãœbernahme von Mietschulden.

Bezüglich der Größe gelten die seit dem 27.09.2006 getätigten Bestimmungen. Demnach darf eine Wohnung die Größe von 45 qm² haben. Leben mehrere Personen in der Wohnung können 15qm mehr Wohnraum in Anspruch genommen werden, sodass sich 60qm² ergeben. Die Wohngröße kann nach der Anzahl der Mieter immer um 15 qm² ansteigen. Verfügt der Hartz 4 Empfänger hingegen über eine Eigentumswohnung oder ein Eigenheim, so gelten andere Regelungen bzgl. der Angemessenheit. Die Ausstattung der Wohnung ist nicht vorgegeben. Nach dem Sozialgesetzbuch 2 werden keine konkreten Angaben gemacht.


letzte Artikel


5 Kommentare to “Wohnraum für Hartz 4 Empfänger – die aktuellen Bestimmungen”

  1. Teuchtlurm Says:

    [Das Wohngeld wird nicht an den Mieter, sprich den Empfänger des ALG 2 ausgehändigt, sondern an den Vermieter.]

    Das ist so nicht korrekt! In der Regel wird es an den ALG II-Empfänger ausgezahlt, nur wenn man davon ausgeht (bzw. die Erfahrungen gemacht hat) dass das Geld dann nicht beim Vermieter ankommt wird es direkt an diesen überwiesen. Jedenfalls habe ich diese Erfahrung bisher gemacht, und zwar in unterschiedlichen Städten.

  2. Stefan Says:

    Da kann ich nur zustimmen. Es geht nicht immer direkt zum Vermieter

  3. Hartzer_Roller Says:

    Andernfalls wäre es eine „interessante“ Regelung. Einerseits traute man dem Hartzianer nicht zu, dass Wohngeld nicht zu versaufen. Anderseits ein eigenverantwortliches Leben zu führen, sprich Erwerbsarbeit nachzugehen.

  4. Kevin Says:

    Es wäre schön wenn das Geld immer direkt zum Vermeter gehen würde. Dann könnte auch die genaue Verwendung sichergestellt werden und es kommt naher nicht zum Streit um die Mietzahlungen.

  5. iCritics Says:

    Es sagt doch einiges über unseren Staat aus, wie die von ihm Abhängigen behandelt werden. Nach einem halben Jahr nimmt man dir schon die Wohnung weg, und wenn die Länder das nicht machen, schimpft der Bund.
    Statt sich wie einige Kommentatoren Gedanken über eine „bessere Verwaltung“ der Arbeitslosen zu machen, könnte einem auffallen, das Hartz IV ein Angriff auf die Lebensumstände aller Lohnarbeiter ist.
    Denn wer berechtigte Angst vor dem sozialen Abstieg durch HartzIV hat, der nimmt so ziemlich jeden Job zu so ziemlich jedem Lohn an.
    HartzIV wurde gemacht um das deutsche Lohnniveau zu senken, denn der Staat interessiert sich nur für die Wirtschaft, nicht für uns.

schreib ein Kommentar