Hartz IV » Studien » arme Schüler werden in der Schule benachteiligt

arme Schüler werden in der Schule benachteiligt

Eine erschreckende Studie der Gutenberg-Universität Mainz belegt dies jetzt schwarz auf weiss. Arme Kinder werden von ihren Lehrern in der Schule benachteiligt. In der Studie heisst es das bei einem Notendurchschnitt von 2,0 nur 76 Prozent der Schüler aus einem armen Elternhaus für das Gymnasium eine Empfehlung erhalten. Dagegen sind es bei Schüler aus wirtschaftlich besseren Verhältnissen 97 Prozent.

Im vergangenen März hatten die Forscher der Gutenberg Universität Mainz den familären Hintergrund und die Noten von 2032 Schüler aller 35 staatlichen Grundschulen untersucht und kamen zu einem erschreckenden Ergebnis. Während die Lehrer für 81 Prozent der Schüler aus der sozialen Oberschicht eine Empfehlung für das Gymnasium aussprachen waren es bei den armen Schülern nur 14 Prozent. Ein Skandal in meinen Augen. Augenscheinlich beurteilten die Grundschullehrer ihre Zöglinge nicht nur nach den Noten sondern auch nach ihrer sozialen Herkunft.

[via: Nachhilfestunde.net]


letzte Artikel


15 Kommentare to “arme Schüler werden in der Schule benachteiligt”

  1. Nick Says:

    Dabeibeschweren sie sich doch immer, dass so wenig Kinder auf´s Gymnasium gehen. Was soll so ein Mist? Wir leben in einem Land, von dem es zwar heißt, dass alle gleichberechtigt sind, aber praktiziert wird das scheinbar nicht.

  2. CashBlog-News vom 19.09.2008 « Blog, Geld, Gründen, Lust, reich, verdienen « CashBlog Says:

    […] – Blog: arme Schüler werden in der Schule benachteiligt Wir leben wahrlich in einer seltsamen Zeit. Oberflächlichkeit kennt wohl keine Grenzen mehr. […]

  3. Olaf Says:

    Das ist ja wirklich ein Skandal der kaum zu glauben ist. Ich nehme ja an dass „arme“ Kinder sich meist eh schon mehr ansterengen müssen um schulisch gute Leistungen zu bringen und dann wird noch zusätzlich von den Lehreren eine weitere Hürde aufgebaut.

  4. Juergen Says:

    Das kann ich nicht verstehen. Es ist kriminell. Absolutes Bloedsinn!!!!!!!!!

  5. Gerlinde Meier Says:

    Skandaloes! Man muss diesen Kinder nur helfen und nicht auf diese wahnsinnige Weise „toeten“. Was fuer Leute werden aus diesen Kinder aufwachsen.

  6. Armut Says:

    So etwas macht einen fassungs- und sprachlos. Frau Meier hat recht, wenn sie fragt: was werden aus diesen Kindern für Erwachsene. Und diese Erwachsene sind dann Deutschland…!!!

  7. alex Says:

    Frag mich ob diese Studie ernst zu nehmend ist und ob es für das ganze Bundesgebiet auch so aussehen würde. Frag mich weiter welche Gründe die Lehrer haben sollten.

  8. Bernd Says:

    Man hat es ja eigentlich fst geahnt – bzw. wahrscheinlich sogar selber so das Gefühl das es so ist. Gut dass dies auch mal definitiv nachgewiesen wird.

  9. Calanetta Says:

    Mir stellt sich allerdings die Frage, ob die Lehrer denn in jedem Einzelfall den wirtschaftlichen Background ihrer Schüler überhaupt beurteilen können. Wenn nein, wäre das Untersuchungsergebnis etwas fragwürdig.

  10. Birgit Says:

    Also ich denke, in der Grundschule können die Lehrer den sozialen Background der Schüler schon noch beurteilen. Allerdings denken sie dann auch nur sehr kurzfristig, denn wenn man den Kindern aus der „Unterschicht“ den Zugang zum Gymnasium auf so schändliche Weise verbietet, tja, sorry, dann kann aus diesen Kindern doch nur das Gleiche werden. Also arme Erwachsene, die es aufgrund der verwehrten Bildung nicht wirklich weit im Leben bringen – und das leben sie wiederum ihren Kindern vor. Meiner Meinung nach katapultiert sich Deutschland so selbst ins Aus.

  11. tom Says:

    Würde das Schulsystem so funktionieren, wie es sollte, dann wäre es egal aus welcher Schicht ein Schüler kommt und solche Erhebungen erst garnicht notwendig. Schüler aus gut situierten Strukturen haben es natürlich leichter, da Ihnen alle Mittel zur Verfügung stehen. DIes sollte jedoch schon in der Schule ausgeglichen werden. Ich hoffe, dass diese Studie nicht korrekt ist.

  12. Bianca Says:

    Ich weiß nicht was ich sagen soll! Da werden die Kinder aufgrund ihrer sozialen Herkunft bereits von den Lehrern zum scheitern verureilt, obwohl sie alleine von den Noten her vielleicht eine bessere Zukunft haben könnten. Ich finde vor allem in den Kindergärten und in der Schule sollte den Kindern beigebracht werden, dass alle Menschen gleich zu behandeln sind, ganz egal aus welcher sozialen Schicht sie stammen.

  13. Boris Says:

    Das klingt wie ein absolutes Blödsinn , wie schon gesagt!!! Das gefällt mir ÃœBERHAUPT nicht! Was für eine schreckliche Idee!! Pff

  14. Mike Says:

    Finde ich auch ganz schlimm, da sollte echt mal was unternommen werden.

  15. Franzi Says:

    Ich kann dieser Studie nicht zustimmen. Ich komme erst aus der Schule. Also genau genommen bin ich jetzt zwei Jahre draußen. Und bei uns war es immer so, dass alle gleich behandelt wurden. Da hat es keinen Unterschied gemacht, ob du reich oder arm bist. Da war es auch ganz egal ob du groß. Klein, schlank oder dick warst. Der einzige Unterschied der gemacht wurde, war der zwischen Männlein und Weiblein.

    Ich glaube es aber durchaus, dass es Schulen gibt, auf denen man schon sehr deutlich merkt, wer aus gutem und wer aus schlechtem Hause kommt. Ich finde es aber weder von den Lehrern noch von den Mitschülern gut, wenn da Unterschiede gemacht werden.

schreib ein Kommentar