Hartz IV » Arbeitsagentur » Hartz IV ein Massenphänomen in Deutschland

Hartz IV ein Massenphänomen in Deutschland

Wie jeder vor einigen Tagen lesen konnte, betrifft Hartz IV weit mehr Menschen als man Glaubt. Bundesagentur für Arbeit hat eine Hauptbeschäftigung. Das ist die Verwaltung der Arbeitslosen. Verwalter lieben immer Statistiken. Hier haben wir eine: In den letzten beiden Jahren haben insgesamt 10,3 Millionen Menschen Hartz IV bezogen .
Das ist jeder siebte Einwohner unseres Landes !!!!!
Die Politiker und andere wichtige Leute müssen komplett versagt haben, wenn so viel Menschen auf stattliche Unterstützung angewiesen sind. Wo ist der Sinn einer Wirtschaft, wenn sie die Menschen nicht ernähren kann ?
SPD,Grüne und CDU/CSU haben ihr eigenes Volk verraten. Sie haben ein Land geschaffen, in dem ein großer Teil der Menschen vom Staat abhängig sind. Was jeden Tag in den Medien gesagt wird, hat überhaupt nichts mit den Taten dieser Leute zu tun.
Das die Zahlen oft gefälscht und geschönt ist, zeigt dieser Bericht auch. Im Juli 2007 lebten ca 7,3 Millionen Menschen von Hartz IV. Also viel mehr, als die Arbeitslosenstatistik sonst preis gibt.
Im Januar 2005 mußten 660.000 Menschen Hartz IV zusätzlich zu ihrem geringen Einkommen beantragen. 1,2 Millionen waren es im Januar 2007. Also fast verdoppelt soviel.
Das ist die Entwicklung.
Im dem Sinne. Alles wird besser, nicht wird gut.


letzte Artikel


4 Kommentare to “Hartz IV ein Massenphänomen in Deutschland”

  1. Frank Says:

    Vor allem es werden immer mehr Menschen, jeden Falls ist dies mein empfinden. Was ich aber noch viel Schlimmer finde, warum kann man nicht mal gegen Arbeitgeber vorgehen, die ihren Mitarbeitern ein Einkommen zahlen, das gerade so zum Leben reicht, sehr of ist es sogar weniger als man Hartz IV bekommt. Sicher es gibt Bereiche in denen ein Arbeitgeber garnicht mehr zahlen kann, doch es gibt mehr als genug die das garnicht wollen.

  2. Manfred Says:

    Wie wär’s mit etwas Differenzierung? Die Zahl der Hartz-IV-Betroffenen hat mit der Arbeitslosenzahl schließlich nichts zu tun. Sie umfasst schließlich alle Angehörigen der Bedarfsgemeinschaften, also auch Kinder und Nichterwerbsfähige. Die Arbeitslosenzahl wiederum wird statistisch in ganz anderer Weise geschönt, also reduziert, z.B. indem Hartz-IV-Empfänger in Ein-Euro-Jobs nicht als Arbeitslose gerechnet werden, obwohl diese keine Arbeitsplätze darstellen und weiterhin Arbeit suchen und Leistung beziehen…

  3. Sofamagnet Says:

    Wozu soll diese Differenzierung dienen?

    Auch wenn es nicht direkt mit HIV zu tun hat: Man bedenke auch, wieviele alte Menschen Minirenten erhalten und noch zusätzlich Grundsicherung beantragen müssen – auch dabei kommt nur HIV-Niveau zustand. Die klassische Sozialhilfe gibt es auch noch – ebenfalls nur HIV. Wieviele Menschen haben nur ein geringes Einkommen, vielleicht nur 2,– € über dem HIV-Bedarfssatz?

    Das die Arbeitslosenstatistik kreativ erstellt wird, ist doch keiner Erwähnung mehr wert. Traue keiner Statistik …. man kennt es.

    Nein, der Fehler liegt woanders.

  4. Jena er Says:

    Ãœbrigens gibt es auch viele Selbständige, die ALG II bekommen. Das nur, um die Liste der Empfänger zu erweitern und einen der gründe zu nennen, weshalb Hartz IV zum Massenphänomen geworden ist.

schreib ein Kommentar