Hartz IV » Tipps und Tricks » Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Auf was muß man achten wenn iman Arbeitslosengeld I bezieht und sich selbständig machen möchte?

Der Schritt in eine Existenzgründung sollte zuerst einmal gut überlegt sein. Am besten man redet mit seinem Arbeitsberater und legt ihm das Vorhaben vor, denn die Arbeitsagentur kann die Existenzgründung finanziell fördern und einem als angehender Existenzgründer zur Existenzgründung beraten. Darüber hinaus kann man sich aber auch im Internet informieren und das sollte man auch tun. Die erste Anlaufstelle wäre hier z.B. das Existenzgründerportal des BMWI. Aber es gibt noch weiter interessante Informationen im Internet, z.B. auf dem Existenzgründerportal ixpro.de. Hier gibt es Informationen für Freiberufler, über den grundsätzlichen Ablauf einer Existenzgründung, über die Erstellung von Businessplänen und über Fördermittel. Doch zurück zur Arbeitsagentur. Wie gesagt, kann die Arbeistagentur die Existenzgründung finanziell unterstützen und den Existenzgründer beraten. Darüber hinaus kann man aber auch noch das Gründercoaching der KfW-Mittelstandsbank in Anspruch nehmen. Hierbei wird dem Existenzgründer ein Zuschuß von 208 Euro in den neuen und 160 Euro in den alten Bundesländern pro Beratertag, für insgesamt zehn Beratertage gewährt. Man sollte aber schon über gewisse Branchenkenntnisse sowie grundlegende kaufmännische Kentnisse verfügen, um eine Existenzgründung erfolgreich durchzuführen. Mit dem „Gründungszuschuss“ kann das Vorhaben durch die Arbeistagentur finanziell unterstützt werden. Man muß jedoch beachten, daß zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch mindestens ein Anspruch auf 90 Tage Arbeitslosengeld besteht. Die größte Hürde ist aber der Nachweis der Tragfähigkeit der Geschäftsidee. Dies wird durch die zuständigen Kammern und Steuerberater geprüft und ggf. befürwortet. Hat man diese Hürde genommen bekommt man zum regulären Arbeitslosengeld ein Pauschale von 300 Euro zur sozialen Absicherung über neun Monate. Sollte die Existenzgründung in diesem Zeitraum erfolgreich verlaufen sein, kann der Gründungszuschuss um weitere sechs Monate verlängert werden.

Mancher wird sich jetzt fragen und wie sieht es mit Hartz-IV-Empfängern aus.

Kann man sich als Bezieher von Arbeitslosengeld II auch selbständig machen?

Grundsätzlich steht dem nichts im Wege. Man sollte auch hier mit seinem Fallmanager über das Vorhaben sprechen und ggf. wird einem ein Einstiegsgeld gewährt. Auch das Einstiegsgeld als Zuschuss zum Arbeitslosengeld II ausgezahlt. Ein Anspruch auf Förderung besteht aber nicht. Das Einstiegsgeld soll dem Existenzgründer den Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtern. Die maximale Förderdauer beträgt 24 Monate. Der Gründungszuschuß ist leider nur für Bezieher des Arbeitslosengeld I gedacht. Aber mit einer tollen Geschäftsidee und genügend Fachwissen sollte sich keine Harz-IV-Empfänger scheuen den Gedanken einer Existenzgründung ins Auge zu fassen.

Noch ein kleiner Tipp zum Schluß. Existenzgründer lesen auch den Existenzgründer-Blog um über die Gründerszene auf dem laufenden zu sein. Und wer gerne etwas in den Händen halten möchte, dem empfehle ich das Buch „Praxis der Existengründung – Erfolgsfaktoren für den Start Von der Idee zur Beruflichen Selbständigkeit“ von Werner Lippert, einem der erfahrensten Experten für Existenzgründungsfragen in Deutschland.


letzte Artikel


16 Kommentare to “Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit”

  1. Frank Says:

    Also ich habe mich im Nebenerwerb selbständig gemacht, damals noch mit ALG 2, nur zu meinem Fallmanager würde ich nie wieder gehen. Die „nette“ Dame wusste garnichts, auf meine Fragen habe ich meistens die Antwort bekommen, „Da muss ich mich erkundigen“. Mittlerweile funktioniert mein Nebenerwerb und ich bin wieder voll Berufstätig, nur ohne die Hilfe der ARGE!

  2. Gewerbeschein Says:

    Auf eine weitere Seite, auf die ich hinweisen möchte, bietet ebenfalls sehr umfangreiche Informationen zum Thema der Selbstständigkeit und der Existenzgründung: http://www.gewerbe-anmelden.info/dontfollow . Allerdings ist dieses Informationsportal auchh nur ergänzend zu verstehen und erspart nicht die Gespräche mit Fachleuten, aber dort kann man sich schon mal eine Grundkenntniss der Thematik anlesen.

  3. Student Says:

    Habe beruflich viel mit Leuten zu tun die ihr Geld im Internet verdienen. Jemand der Angestellter ist hat dafür nebenher nicht wirklich genug Zeit.
    Wenn man arbeitslos ist hat man diese Doppelbelastung nicht. Dafür kann es ein anderes Problem geben. Wenn man vom Staat Förderungen beantragt hat man einen gewissen Zeitdruck – da die meisten Förderungen zeitlich begrenzt sind und der Staat zeitnah Erfolge sehen will.

  4. Neues aus dem Kreditwesen » Kredit-Engel.de Says:

    […] Arbeitslose, die weder Banken noch Sparkassen, dafür aber der Staat in Form von beispielsweise Existenzgründungsdarlehen vergibt. Die staatseigene KfW-Mittelstandsbank ist eine große Anlaufstelle für […]

  5. Existenzgründung: Immer weniger Arbeitslose machen sich selbständig : Existenzgründer Blog Says:

    […] gefördert. Das sind rund ein Fünftel weniger als noch 2006. Und 2005 lag die Zahl der Existenzgründungen durch Arbeitslose noch um 100.000 höher. Worin liegen nun die Gründe für die sinkende Anzahl an […]

  6. weniger Existenzgründungen durch Arbeitslose | Hartz IV Blog Says:

    […] versuchen möchte sich als Arbeitsloser selbständig zu machen dem sei mein Artikel Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit empfohlen. yigg_url = […]

  7. Nebenjob-Heimarbeit Says:

    Dass die Wirtschaft wieder besser läuft und der Arbeitsmarkt nun mehr Arbeitsplätze bietet, ist grundsätzlich sehr positiv.
    Wer sich aber aus der Not bzw. aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen muss, dem bleibt meist ein steiniger Weg nicht erspart.
    Die genannten Tipps und Links sind sicherlich eine gute Hilfe für jene, die es trotzdem wagen wollen oder müssen.

  8. Jacques Says:

    Kann mir einer sagen, wie das mit den Gründungszuschüssen ist, wenn man nicht Arbeitlos ist, sondern Langzeitkrank? Werden dann auch Zuschüsse gewährt?

  9. Karl Says:

    Zum Kommentar vor mir kann ich nur sagen, dass es meines Wissens nach bei Langzeitkrankheit glaube ich geringere Zuschüsse gibt.

    Nun zum Blog selbst möchte ich sagen, dass das eine ausgezeichnete Hilfe für jene darstellt die aus der Arbeitslosigkeit heraus versuchen wollen, etwas neues aufzubauen.

  10. Olaf Says:

    Der Weg in einen Selbsständigkeit muss wirklich sehr überlegt werden. Selbst wenn man sehr genügsam lebt, muss man davon ausgehen dass man jedes Monat irgendwie mindestens 1500 Euro einnehmen kann und das ein Leben lang.
    Die finaziellen Starthilfen helfen natürlich am Anfang aber wenn sie auslaufen steht man da und muss das selbst ausgleichen. Und aus der Selbsständigkeit wieder zurück in eine „normale“ Arbeit ist sauschwer wenn nicht sogar unmöglich.

  11. brockmann Says:

    Kann Olaf nur recht geben.. möglichst sicher und langsam und ohne Verschuldung sollte eine Existenzgründung aufgebaut werden.

  12. » Finanzielle Hilfen für Existenzgründer » Schwangerschaft-, Baby- und Kinder-Blog Says:

    […] Weitere Infos zum Thema: http://hartz-iv-blog.de/2007/08/13/existenzgruendung-aus-der-arbeitslosigkeit/ […]

  13. Businessplan Says:

    Mit dem Sparpaket der Regierung könnte der Gründungszuschuss von einer Mussleistung in eine Kannleistung umgewandelt werden. Das wäre ein herber Rückschlag für viele Gründer und würde den Weg in die Sebstständigkeit erschweren.

  14. Thomas Guhr Says:

    Alle diejenigen, die eine Existenz aus der Arbeitslosigkeit gründen, haben mit dem KFW-Gründercoaching ein sehr gutes Förderinstrument zur Hand, sich auf dem Weg in die Selbständigkeit professionell unterstützen zu lassen. Dies erleichtert den Schritt ungemein und ermöglicht, eventuelle Mankos der Geschäftsidee frühzeitig zu entdecken bzw. teure Anfängerfehler zu vermeiden.

  15. Mario Says:

    Sehr geehrter Blogbetreiber, da Sie sich in Ihrem Blog mit dem Thema Existenzgründung & Business beschäftigen, möchte ich Sie auf das Existenzgründung & Business Netzwerk http://www.xanxi.de einladen. Hier dürfen Sie gerne Ihre Dienstleistungen und Produkte anbieten, sofern diese für die Existenzgründer nützlich sind. Hier finden Sie auch einfach und unkompliziert Kontakte zu anderen Mitgliedern, welches sich mit dem Thema Existenzgründung beschäftigen. Die Mitgliedschaft ist unverbindlich und kostenlos.Ich würde mich freuen, Sie als neues Mitglied begrüßen zu dürfen.

    Ãœber einen Link zu XanXi.de würde ich mich sehr freuen.

    Beste Grüße
    Mario Döring

  16. David Engmann Says:

    Muss man es wirklich anmelden, ich glaube nicht das die vom Amt auf alle ein Auge haben. Nicht viel reden machen.
    David 12629

schreib ein Kommentar