Hartz IV » Mietkosten » Hartz IV treibt Mieten nach oben

Hartz IV treibt Mieten nach oben

Ja, sie lesen richtig. Es wird immer verrückter. Das hat der Maklerverband von NRW jetzt bestätigt. Seit der Einführung des Arbeitslosengeldes II sind in den vergangenen zwölf Monaten die Mieten für einfache Wohnungen gestiegen. Die Nachfrage nach kleinen Wohnungen ist durch die Zwangsumzüge von Hartz IV Empfängern enorm gestiegen. Und wie es nun mal im normalen Kapitalismus ist, stiegen natürlich gleich die Mieten. Tolle Sache, dann bezahlen die Leute irgendwann genau so viel Geld ,wie in Ihrer alten größeren Wohnung. In Düsseldorf, Bergisch Gladbach, Arnsberg, Iserlohn, Rheine, Königswinter und Velbert ist der Anstieg der Kaltmieten zwischen sieben und elf Prozent. Und das innerhalb eines Jahres. Wahnsinn !!
Als freudige Botschaft für uns hat der Immobilienverbandes Deutschland (IVD) mitgeteilt, das die Preise für Wohnimmobilien in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen zwölf Monaten überwiegend konstant geblieben sind. Weiter sagte der Verband:

Die guten Wirtschaftsdaten sowie der Rückgang der Arbeitslosigkeit führten dazu, dass wieder mehr Verbraucher in eigene vier Wände investieren

Das tröstet uns nun ungemein. Die Botschaft ist doch klar. Ihr armen Arbeitslosen. Kündigt eure kleinen, teuren Wohnungen und kauft euch ein Haus oder eine Wohnung.
Es ist doch immer wieder rührend wie sich die Gesellschaft um die Armen und Benachteiligten kümmert.


letzte Artikel


3 Kommentare to “Hartz IV treibt Mieten nach oben”

  1. Dirk Says:

    Naja das ist ja mal wieder typisch für DE. Bin zum Glück kein Hartz4 Empfänger, aber finde es eine Frecheit vom Staat.

  2. Berlin soll sich bei der Wohnungkostenfinanzierung bei Hartz-IV dem Bundesgesetz angleichen | Hartz IV Blog Says:

    […] sich die Sozialverwaltung dem Druck des Arbeitsministerium beugt, denn wir wissen ja das die durch Hartz-IV bedingten Zwangsumzüge die Wohnungsmieten für einfache Wohnungen nach oben treibe…. yigg_url = […]

  3. Christian Says:

    Das ist wirklich nicht schlecht, an solche Zusammenhänge wird oft nicht vorher gedacht. Ich bin mal sehr gespannt, was das BVerfG demnächst zu den Regelsätzen entscheidet.

schreib ein Kommentar