Hartz IV » Arbeitsamt » Allein erziehende Mutter mit einem Kind wird Hartz IV gekürzt

Allein erziehende Mutter mit einem Kind wird Hartz IV gekürzt

Eine Frau aus Wittstock staunte nicht schlecht, als sie 80 Euro weniger Hartz-IV-Geld bekam, seit ihr Kind sieben Jahre alt geworden ist. Das kam der guten Frau doch etwas Spanisch vor. Wenn ein Kind älter wird und sogar noch zur Schule geht, erhöhen sich doch die Kosten. So denkt jeder normale Mensch. Nicht aber der Gesetzgeber. Sie rief bei der dortigen Arbeitsagentur an und sprach mit dem Leiter des Amtes für Arbeitsmarkt, Bernd Lüdemann. Der meinte dann, nach § 21, Absatz 3 des Sozialgesetzbuches II, bekommt jeder allein erziehende einen Zuschlag von 36 Prozent des Regelsatzes, wer ein Kind unter sieben Jahren oder zwei beziehungsweise drei Kinder unter 16 Jahren betreut. Für ein Kind gibt es einen Zuschlag von zwölf Prozent des Regelsatzes.

Da es ein Einzelkind ist und nun 7 Jahre alt geworden ist, gibt es für diese Mutter nur noch 12 Prozent statt 36 Prozent.

Meine lieben Leser. Macht das Sinn? Ich sehe keinen Sinn darin. Die Kosten steigen, aber diese Mutter bekommt weniger Geld. Ich frage mich wer solche Gesetze macht. Das sollte Ihr Euch vor der nächsten Wahl auch fragen.


letzte Artikel


Ein Kommentar to “Allein erziehende Mutter mit einem Kind wird Hartz IV gekürzt”

  1. Pancho Says:

    Da ist meiner Meinung vieles total am Thema vorbei. Alleinerziehende werden wie so oft nicht sonderlich vom Gesetzgeber beachtet, sie haben halt keine oder eine total schwache Lobby.

schreib ein Kommentar