Hartz IV » Arbeitslosenleben » Sind Ein-Euro-Jobs Zwangsarbeit?

Sind Ein-Euro-Jobs Zwangsarbeit?

Zwangsarbeit ist wirklich kein schönes Wort. Schon gar nicht für uns Deutsche. Im 3.Reich musste Menschen aus allen möglichen Ländern in Deutschland Zwangsarbeit leisten. Das ist ein dunkles Kapitel für uns Deutschen und sollte sich schon deshalb nie wieder wiederholen.

Der Arbeitslose Soziologe Thomas Meese (36) aus Hamburg meint nun, das sein Ein-Euro-Job, den er zwangsweise leisten musste, Zwangsarbeit ist. Er hat den Staat auf Entschädigung in Höhe von 10.784 Euro für seine geleistete Arbeit verklagt.

Die Grundlage für die Klage ist das von Deutschland 1956 ratifizierten Abkommen Nr. 29 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zum Verbot von Zwangsarbeit.

Was es nicht alles so gibt.

In diesem Abkommen, das natürlich kein Schwein kennt, steht ,das Zwangsarbeit als eine Arbeit oder Dienstleistung bezeichnet wird, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird und für die sie sich nicht freiwillig zur Verfügung gestellt hat.

Also alles klar. Das trifft für Ein-Euro-Jobs zu.

Nun muss nur noch Einer bei der Internationalen Arbeitsorganisation Klagen. Haben sie nicht Lust? Die PDS ist schon mächtig am Protestieren. Das können die ja gut, außer in Berlin, da dürfen sie nicht, weil sie selber den Mist mit verantworten. Die PDS hat ein Rechtsgutachten zu diesem Thema erstellen lassen und erkannt dass die Zumutbarkeitskriterien und die drohende Absenkung sowie der Wegfall der Leistungen bei ALG II mit dem Arbeitszwang-Verbot im Grundgesetz (Art. 12) unvereinbar sind.

Ich sag es ja schon immer. Hartz IV ist einfach völlig daneben.


letzte Artikel


14 Kommentare to “Sind Ein-Euro-Jobs Zwangsarbeit?”

  1. unverschaemt Says:

    ist echt der Hammer! dem Kerl würde ich die Gerichtskosten aufhalsen und ihn „abschmettern“ !

    Das ist keine Zwangsarbeit, er wird nicht dazu gezwungen!
    Wenn er es nicht macht – bekommt er halt weniger Arbeitslosengeld.
    Punkt.
    und damit fertig!

    Der Staat zahlt schliesslich für jeden Arbeitslosen genug, damit dieser eine Wohnung hat und diese auch Heizen kann,
    und sich genug zu Essen kaufen kann.
    Was will man mehr?
    Konsum? Dazu ist man halt auf einen Job angewiesen.
    Und konsum jeglicher Art – auch Autos, Internet , KabelTV und Urlaub auf einer Insel sind LUXUS!

    Das nimmt bloß noch kaum einer wahr.
    Vielen Deutschen ist nichteinmal mehr bewusst wie gut es ihnen geht!

    Das Politiker oft Mist bauen und manche Arbeitslosen wirklich Probleme bekommen und unvorteilhaft behandelt werden ist ein anderes Problem. das kommt vor und ist auch nicht gut.

    Aber solche notorischen Meckerfritzen sollte man mal nach Somalia ins Kriegsgebiet schicken.
    Dann würden die man zu schätzen wissen das man hier (so gut wie nie) angst um sein Leben haben muss und Essen im nächsten Supermarkt bekommt.

    DENKT DA MAL DRÃœBER NACH!

    (Bevor ich arbeitslos werde – geh ich lieber irgendwo Kisten stapeln – trotz Studium!)

  2. Jan Says:

    [quote]In diesem Abkommen, das natürlich kein Schwein kennt, steht ,das Zwangsarbeit als eine Arbeit oder Dienstleistung bezeichnet wird, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird und für die sie sich nicht freiwillig zur Verfügung gestellt hat.

    Also alles klar. Das trifft für Ein-Euro-Jobs zu.[/quote]

    Ich denke über diese Schlussfolgerung könnte man streiten. Meines Wissens niemandem, der einen 1-Euro-Job ablehnt eine Strafe aufgebrummt. Natürlich muss er damit rechnen, dass ihm die staatliche Unterstützung gekürzt wird – aber das ist in meinen Augen keine Strafe sondern nur die Konsequenz: Der Staat handelt dann eben nach der Devise „Tust du nichts für mich, tu ich auch nichts für dich.“

    Inwieweit 1-Euro-Jobs generell sinnvoll sind steht auf einem anderen Blatt, ich persönlich halte sie für eine staatlich organisierte Lohndumpingmaßnahme, die Arbeitsmarktpolitisch keine Vorteile bringt.

  3. Ben Says:

    Quelle?, wollte die Quelle des ganzen erfahren, Danke 🙂

  4. Kiwi Says:

    ich bin geteilter meinung … zum einen ist es ok das arbeitslose geld bekommen und dafür quasi arbeiten … zum anderen müssen arbeitslose jede art von arbeit machen, auch wenn sie ihnnen nicht gefällt …

  5. Jan Says:

    Naja, eigentlich ist es nur natürlich, dass man arbeiten muss um Geld zu erhalten. Das ist der Idealfall – und wenn einem die Arbeit nicht gefällt muss man eben zusehen, dass man etwas besseres findet. Damit will ich nicht behaupten, dass das immer leicht ist, es ist aber ja trotzdem die einzig vernünftige Konsequenz.

    Das Problem bei diesen 1-Euro-Jobs ist meiner Meinung nach eher das, dass sie reguläre Arbeitsplätze ersetzen. Sicher: Wenn der 1-Euro-Jobber los geht und irgendwelches Laub aufsammelt, dann spart die Gemeinde oft etwas Geld und der Jobber verlernt das Morgens-Aufstehen nicht völlig. Trotzdem drängt sich mir hier der Verdacht auf, dass diese Praxis nur dazu da ist, Steuergelder zu sparen. Statt ganz regulär Firmen damit zu beauftragen, bedient sich der Staat einfach bei den eigenen Bürgern und verpflichtet Sie. In meinen Augen ist das reinster Sozialismus, der so in Deutschland eigentlich nichts mehr zu suchen haben sollte.

  6. Ivonne vom Jobforum Says:

    Die Streichung der Gelder werden schnell durchgezogen. Ich habe im Februar einen Nebenjob angefangen und sollte im Februar auch gleich die Lohnabrechnung einreichen. Die, wie jeder sicherlich weiß, erst im Folgemonat erhältlich ist. Also wurde mir im März alles gestrichen. Ich bin aus allen Wolken gefallen. Ich habe zu dem Zeitpunkt gedacht erst mal lieber eine Nebentätigkeit und weiter suchen. es dauerte ne ganze Weile bis ich vom amt Geld bekam. Ich wußte nicht wie ich Rechnungen bezahlen soll. 1 euro job nein danke. Zum Glück hab ich 2 Monate später einen Job gefunden.

  7. Anonym Says:

    Auch wenn ich spät etwas dazu schreibe: Aber immerhin ist dieser Artikel hier fast ganz oben bei Google zu finden, wenn man nach Hartz4 und Zwangsarbeit sucht – oder hab ich nach Europäischer Sozialfonds gesucht? Ich weiß es nicht.

    Zum Thema: Es ist für mich eindeutig Zwangsarbeit – während ich selbst psychisch am Ende war und deshalb meine Ausbildung abbrechen musste verfplichtete mich der Staat dazu für 1 € die Stunde zu arbeiten, weil meine Mutter auch arbeitslos wurde.
    Hätte ich nein gesagt wäre mir sofort ALLES gekürzt worden. Also: Keine Wahl. Mit kaputten Rücken sollte ich unter anderem Möbel schleppen, die Bescheinigung interessierte die Firma dort reichlich wenig. Wenn nicht, dann Streichung war das Motto.
    Gut, drum herum gekommen wg. Rot-Grün-Blindheit (ich sollte in die Elektrik – obowhl mir zu erst gesagt wurde ich sollte in die Netzwerkadministration). Achja, das völlig überflüssige Bewerbungstraining und die Tests für Schüler ohne ABschluß (ich hatte die Mittlere Reife) waren natürl. auch zwei Wochen verpflichtend.

    Gut, jedenfalls bin ich dann in ein anderes Projekt gl. Firma gesteckt worden (ist inzw. untergangen das andere Projekt). Alles natürlich vom ESF unterstützt. Die Hamburger Arbeit die mich BERATEN und VERMITTELN sollte (ja, letzteres haben sie kurz getan) hat dafür das Geld eingesackt (in Hamburg immerhin bis zu 400€ mon). -.-

    Beim anderen Projekt dann wurde die Mutter mit zwei Kindern natürl. nicht verlängert – aber eine Kraft wurde benötigt, wieso also da nicht ich? EBen, ich war ja da. Da war es dann der übliche Büro-Job. Und während mein Chef mal nicht da war und er vertreten wurde hat diese Vertretung satte 28,-€/Std. verdient. Da freut man sich, wenn man weiß, dass man staatlich verpflichtet 1€ die Stunde verdient.

    Mit 28€ die Stunde wäre ich auch nicht auf ALG angewiesen gewesen, ebenso wenig wie meine Mutter.

    Aber es ist schon in Ordnung psychisch sowie am Ende angelangten Jugendliche noch Zwangsarbeit aufzudrücken (übrigens, das war bekannt). Denn dadurch drehen sie natürl. nicht irgendwann durch.

    Danke lieber Sozialstaat.
    Kinder werde ich hier jedenfalls niemals bekommen, da ich nicht möchte, dass meine Kinder für mich leiden.

  8. Daniela Says:

    Es geht stetig bergab mit diesem Land. Kein Wunder, dass es bald keinen Nachwuchs mehr gibt.

  9. Oliver Says:

    Staat hin Staat her,
    Arbeitslosenversicherung ist und bleibt noch immer eine Versicherung die man bezahlen „muss“ und man hat auch keine auswahl da es nur eine gibt.
    Das geläster vieler die eine arbeit haben und geld verdienen kommt duch gezielte desinformation zustande.

    *Schaut euch mal um was der Wohnungsmarkt hergibt, Studenten leben bevorzugt zentral in den preisgünstigen (Wohnklos).

    *Jede Region hat ihre eigenen Tarife wieviel wo eine Wohnung bezuschusst wird und da sind es nicht immer die 350€.

    *Man muss sich als ALGII empfänger auch versichern Haftpflicht 31€ und Rechtsschutz 20€ monatlich das sind schonmal 50€

    *Telefon+Internet sollte man auch haben das kostet auch 40€ im Monat

    *Handy sollte heutzutage jeder besitzen da man immer und überrall verfügbar sein soll/muss sei es vom AMT oder Arbeitgeber das kostet auch nochmal 7€ im monat
    (für eine prepaid karte muss man erstmal ein gerät besitzen das man sich nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln kann)

    *Viele Haben kein guthaben auf ihrem konto und sind immer dem Limmit nah. für das hat man Sollzinsen jählich zu berappen und nebenbei kostet so ein Konto auch gebühren das sind nochmal zusammen 100€ im Jahr.

    *Strom wird immer teurer, ich bin der meinung mein stromzähler ist defekt, habe das schon mehrfach über eine kostenpflichtige Stromanbieter Hotline bemängelt….troz alle dem hocke ich hier im Dunkeln und hab mein TV und PC laufen und dafür 76€ im monat zu bezahlen.

    *Warmwasser + Heizung kostet auch nicht gerade wenig.

    So wem noch was einfällt kann es sich ja dazu reimen.

    Nun mal etwas zu einer Lebensversicherung (nicht denken ich vergleiche hier Äpfel mit Birnen).
    Ein bekannter kam von der Sonderschule und „gammelte“ bei seiner Mutter und Oma mal ab bis er 18 wurde und zu einem Telefon Weinverkauf (kaltaquise) ging und dort nach 1 Monat sich sein Telefonzentrale Büroplatz Mietete und sich als Selbständig anmeldete und dabei eine Lebensversicherung abgeschlossen hat die weniger als der Arbeitslosenversicherungs beitrag monatlich kostete.
    Er fuhr ein Moped und wollte eine Kurfe mal eben zur geraden erklären(Heizer/Raser) dabei Riss er sich sein Unterschenkel halb ab (Autsch)
    In der Klinik Tackerten sie ihm alles wieder fest.
    So nun !!!
    Er hat von der Lebensversicherung wo er gerade mal 1 Monat sein Beitrag berappte, einmahlig 50000€ bekommen und zusätzlich eine Lebenslange rente von 1200€ monatlich.
    Er muss abunzu mal zum Hausarzt sich eine bescheinigung holen das er noch immer AUA hat.
    Das macht er seit 10 Jahren schon so.

    Jo, nun zu meiner Situation.
    Als Gelernter Technischer Zeichner 2D (Kesselbauer)
    Zeitsoldat (Flugabfertiger)
    Gelernter Sanitär Gas & Wasser ints. + Baublechner
    Angelernter Flugzeugbauer.

    Ich bin 2006 aufgrund mangelnder Schutzmasnahmen Arbeitgeberseitig an einer Toxischen Knochenmarks vergiftung die eine Chronischen Anämie(Blutarmut) sowie Epoxydharz sowie jegliche 1 und 2 komponenten verbindungen mitsichzog erkrankt.

    holzstaub, betonstaub + schweis = allergie
    Da pellt sich die Haut + Magenkrämpfe + Ãœbelkeit + Kopfweh

    Von 85kg bei 186cm magerte ich auf 43kg ab
    1 monat lag ich in der Klinik ohne Imunsystem und habe mir dort jegliche Keime eingefangen.
    Nach dem Klinik aufenthalt hing ich fast Bewegungsunfähig einen weiteren Monat zuhause ab bis mir ein REHA platz in seiner Suchtklinik angeboten wurde ??!! Selbst mein Hausarzt konnte nichts Ändern das ich in eine Reha für ernährung kam.
    Ich habe diverse Kreuzallergien und kann/darf nicht mehr alles essen „Zellklebstoff allergie“ weder Obst noch Gemüsse darf ich essen. Wenn ich ein Apfel esse habe ich so 1-2 tage nonstop die heftigsten Bauchschmerzen die mich in gekrümmter haltung auffm fussboden jammern lässt.

    So ja ich bin ALGII „Harz4“
    und nein ich flieg nicht nach Malle oder sonst eine insel !

    310€ erhalte ich Monstlich auf mein konto von DER Versicherung.

    31€ Haftpflichtversicherung
    20€ Rechtsschutzversicherung
    50€ Telefon+Internet flat+Handy
    43€ KFZ Versicherung monatlich
    50€ Heizung+Warmwasser
    77€ Strom
    0€ Soziale Kontakte Freunde+Freundin finden

    Das sind 271€ die ich jeden monat zu bezahlen habe
    Bleiben mir also „39€“ für Essen, Kleidung, Soziale kontakte „Leitungswasser Party machen“

    100€ Jährlich kommen noch Sollzinsen von der Bank hinzu
    xx€ Strom nachbezahlung
    xx€ Müllgebühren

    Ich lebe wenn man das so nennen darf(vegitiere) etwas Ländlich da hier Die Mieten Billiger sind als Zentral im Städtischen bereich der 8km weit entfernt ist, sowie der erste Supermarkt 6km weit weg.

    Eine Arbeit habe ich seither versucht zu bekommen
    Eine umschulung als TZ CAD 3D versuchte ich 2 Jahre erfolglos
    Eine weitere Umschulungs finanzierung im IT Bereich wird erst nach einer Psychologischen überprüfung durch die Arbeitsargentur entschieden.
    2 Jahre machte ich einen 1€ job bis ich wieder an einer Anämie erkrankte bei der ich keine 2 meter aufrecht laufen konnte die 2 Monate andauerte. Das kam mitunter durch mangelnde ernährung.

    Mein letztes und einzigstes paar turnschuhe kaufte ich mir vor 4 jahren für 10€
    Wann ich mir das letzte mal Kleider gekauft hab weis ich nicht mehr.

    JA 39 Jahre bin ich nun Jung/Alt (Singel)und VEGITIERE unweit von meinen Eltern denen ich sehr dankbar bin durch ihre Finanzielle unterstützung.
    Den PKW für 999€ besitze ich da es hier nur Busverbindungen zum gelegentlichen einkaufen gibt, jedoch nicht um einen Arbeitsplatz zu erreichen „FLEXIBILITÄT“.
    Fängt schon für Vorstellungs Gespräche an mit der Flexibilität.

    Ich könnte noch einiges mehr schreiben über mein Leben mit
    Virtuellen freunden und ………schreiben.

    Alles Scheisse !!!
    und die wo meinen das ein Harz4 jedes jahr Urlaub machen kann
    gibts eigendlich nur eines zu sagen „Fresse Halten Dummkopf“

  10. Oliver Says:

    Noch mal was zum 1€ job

    und sorry für die Textwand von mir da oben

    Den 1€ Job machte ich „sehr gerne“(ohne aussicht auf übernahme da die Gemeinde keine kohle hat) da er an einer Schule war wo ich Schüler Mittag-Nachmittag an Computern betreute.

    Die paar kröten wo ich erhalten habe reichten nichtmal für Fahrt noch verpflegungs umkosten aus um sie zu decken.

    wenn man den job nicht annimmt gibts 10-30% weniger ALGII
    Also ist das ein ZWANG und das sagt es ja schon Zwangsarbeit.

    Wie es bei mir Finanziell ausschaut beschrieb ich oben gut und es geht nicht aufwärts sondern Bergab bei mir.

    Schafft die 1€ jobs ab und die Zeitarbeitsfirmen die den Arbeitsmarkt zerstören da kein Vertrauen von Arbeitgebern vermittelt wird.
    Das fängt schon mit 3 monate probezeit auf befristeten vertrag von 6 monaten an und das ganze darf 4x verlängert werden
    ausser die Betriebe sind so schlau und ändern alle paar jahre ihren Namen ab um das zu umgehen.
    Ein Bekannter arbeitete 3,5 jahre in „Teilzeit“ mit gewaltig vielen überstunden das man das Vollzeit nennen kann.
    War man in Teilzeit bekommt man kein ALGI sondern gleich ALGII
    ……….

  11. truth Says:

    1 Euro Jobs sind definitiv Zwangsarbeit – und daran wird gut verdient!!!

    ich habe ne weile in einem runtergekommenen Kinderheim gearbeitet…
    hab den Garten gemacht..dann Putzarbeiten…Rattenscheisse aussem Fahradschuppen weggemacht und dann Unkraut gerupft..quasi Pflastersteine
    saubergemacht.
    Es gab keine Arbeitskleidung also hab ich meine eigenen Klamotten ruiniert.
    Hab also quasi umsonst gearbeitet bis ich mich verletzt habe..

    kaum später hab ich nen weiteren 1Euro Job erhalten…
    Theater spielen nannte sich das. Da hocken dann 20 Leute den ganzen Tag
    in einem kahlen Raum…und sollen versuchen ein Theaterstück zu erarbeiten…

    Der Veranstalter erhält für die Organisation einer solchen Massnahme
    ca. 7.50Euro pro Stunde/ Pro Teilnehmer. Darum geht es. Private Firmen die vom Arbeitsamt beauftragt sind, ziehen solche Massnahmen durch. Und verdienen schick daran. Dann unterschreiben die Teilnehmer auch noch
    diverse Erklärungen. Damit kann dann der „Veranstalter“ nachweisen das er Fortbildung betrieben hat…und erhält dann vom Europäischen Sozialfonds
    nochmal zusätzlich Gelder…um seine Laden zu finanzieren…

    Es ist einfach nur noch ekelhaft…

    —–
    Die Vergabepraxis solcher Aufträge/Massnahmen an private Träger durch das Arbeitsamt unterliegt auch keiner Kontrolle. Es gibt keine öffentliche Ausschreibung. Null Transparenz. Mitarbeiter arbeiten eine zeitlang beim privaten Träger…
    und finden sich dann später in leitender Funktion beim Jobcenter und umgekehrt.

  12. T. R Says:

    Gibts nur eins:

    AUF DIE STRASSE GEHEN U.SW

  13. T. R Says:

    VERWUNDEN MEIN HERZ MIT EINTÖNIGER MATTIGKEIT:
    Französiche Widerstandsbewegung 1944
    SO FUNKTIONIERTS,NED ANDERS

  14. T. R Says:

    DAS VOLK SOLL AUF DIE STRASSE GEHEN,u. wenns nur mit der SCHAUFEL IST,DAMIT KANN MAN AUCH RATTEN ERSCHLAGEN

schreib ein Kommentar