Hartz IV » Hartz IV Blog » 10,7 Millionen Deutsche sind von Armut bedroht

10,7 Millionen Deutsche sind von Armut bedroht

Mein Gott, in welch einer Zeit leben wir nur. Das Statistische Bundesamt hat mal wieder eine Studie erstellt. Zu Armut und sozialer Ausgrenzung in Deutschland . Eines der reichsten Länder der Erde hat 10,7 Millionen Menschen die von Armut bedroht sind. Wie kann das sein? Ich dachte wir leben in einem Sozialstaat. Ich dachte wir haben ein Sozialsystem. Ich dachte das in einer sozialen Marktwirtschaft der Reichtum einigermaßen gerecht verteilt wird. Ich glaube das kann nur eine Lüge sein.
Wie können 10,7 Millionen Menschen von Armut in Deutschland bedroht sein wenn es nur 4 Millionen Arbeitslose gibt? Wenn man noch die 1,7 Millionen Kinder dazu rechnet bleiben immer noch 7,4 Millionen Menschen übrig. Das können doch nicht nur Straßenpenner und Alkoholiker sein! Man kann nur zu dem Schluss kommen, dass es Menschen sind die Arbeiten aber trotzdem von Armut betroffen sind. Aber wie kann das sein? Deutschland ist so reich, ist das Land mit dem höchsten Export in der Welt. Irgendwas stimmt hier nicht.
Fakt ist, die Schere zwischen Arm und Reich wird in Deutschland immer größer. Die Renten und die Löhne stagnieren seit Jahren. Das kann doch nicht Gerecht sein. Ich glaube eines Tages werden die armen Menschen dieses Landes sich ihren Anteil am Reichtum wiederholen. Wahrscheinlich mit Gewalt

856 Euro ist die Grenze zur Armut in Deutschland. Ich bin Hartz 4 Empfänger. Ich lebe in Armut. Ich bekomme keine Arbeitsangebote und habe auch keine Möglichkeiten mindestens 856 € zu verdienen. Irgendetwas stimmt hier nicht. Ich glaube den Politikern kein Wort mehr. Für mich sind das alle Verbrecher.

Ach übrigens, die Studie wurde 2004, also noch vor der Hartz IV Reform, erhoben. Das heißt, dass diese Zahlen noch weit untertrieben sind.


letzte Artikel


10 Kommentare to “10,7 Millionen Deutsche sind von Armut bedroht”

  1. blabla Says:

    Richtigstellung: USA ist das größte Importland
    Wenn Deutschland so reich is warum ham wir dann Schulden????????
    In USA hungern 30 MIO Menschen und davon 14 MIO Kinder obwohl sie der größte Getreideexport sind auf der Welt
    Und diese Leute hungern mit 3 Jobs am Tag, das nenne ich keinen Sozialstaat.
    Dass man sich beschweren darf ist das gute Recht von jedem aber denkt auch dran dass es immer eine Kehrseite gibt
    Umweltverschmutzung vs. Effektive Wirtschaft
    Arbeitslosengeldverknappung oder Steuern rauf, das bedeutet dass die reichen aus Deutschland rausgehen und Deutschland noch ineffektiver wird

    und dann gibts wahrscheinlich nich mal mehr 100 euro im monat also….
    AUCH DIE KEHRSEITEN BEACHTEN

  2. Stefan Says:

    Wir reden doch ihr von Deutschland. Und das Deutschland zu den reichsten Ländern der Welt gehört ist doch wohl auch unbestritten. Dieser Artikel bezieht sich auf die Armut in Deutschland. Und welche Kehrseite meinst du? Redest du davon das man die Firmen noch weit mehr als bisher unterstützen muss, damit sie nicht ins Ausland abwandern und sich so durch weniger Arbeitsplätze die Armut in Deutschland noch verschärft? Dann denke ich gehst du das Problem von der falschen Seite an.

  3. gugel Says:

    Deutschland gehört nicht zu den reichsten Ländern der welt!!!
    der mittelstand ist fast augerottet!!!
    nur noch Globalkartelle und Mafia am wirken!

  4. Philippe Says:

    es gilt immer noch die Regel „Wer arbeiten will, findet auch arbeit!“

    An den Autor des Artikels:

    Qualifikation hat sich bis jetzt noch immer auf dem Arbeitsmarkt durchgesetzt (vor allem in Deutschland)
    Für gesunde Leute, die es in einem hoch entwickelten Land wie Deutschland nicht schaffen sich einen gewissen Lebensstandard aufzubauen habe ich nur einen Kommentar übrig:“SELBER SCHULD!“
    Wir leben in einem Land in welchem die „Soziale Schere“ am wenigsten geöffnet ist(oder fallen ihnen spontan Nationen ein, in denen es DEUTLICH besser ist?Ich denke nicht!)
    Wie gesagt: Wer sich in einer normalen körperlichen sowie geistigen Verfassung befindet und es nicht schafft seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen sollte sich doch zunächst einmal fragen woran das liegt,oder nicht?rational denkende Menschen tun dies!!Ich denke Eigenschaften wie Fleiß und Flexibilität spielen hierbei DIE ROLLE ÃœBERHAUPT!!

    Phil, 20 Jahre

  5. Thomas Baier Says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nun haben wir Anne Radstaak,MonaSchwenker,Bettina Gladisch und ich das
    Projekt
    http://www.kunststimmen-gegen-armut.de
    ins Leben gerufen.
    Bei diesem Projekt geht es um den Themenkreis „Arbeitslosigkeit, Hartz IV,
    neue Armut, daraus resultierende Emotionen und um die Frage „Sind wir
    Deutschland“? Ein M i t m a c h p r o j e k t für alle Schichten in der
    Bevölkerung mit dem Ziel, den Politikern in Berlin zu einem definierten
    Zeitpunkt in einer geballten Aktion ein „Riesengeschenk“ zu machen.

    Reinschauen..durchlesen…mitmachen!

    Mit freundlichen Grüßen Thomas Baier

  6. Anne Radstaak Says:

    PRESSE INFORMATION vom 6.9.2007
    von KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT

    (Headline) Angela Merkel darf sich auf ein riesiges Kunstgeschenk freuen.

    (Subheadline) Mit der jüngst ins Leben gerufenen Aktion KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT rufen Künstler aus ganz Deutschland auf, ein Zeichen gegen die fortschreitende Armut in Deutschland setzen. Jeder Bürger Deutschlands wird darin aufgerufen, ein durch ihn geschaffenes Werk zum Stichtag 15. Novermber 2007 nach Berlin zu senden. Auf unterschiedlichste Werke zum Thema Armut, Hartz IV, daraus resultierenden Emotionen sowie zur Frage “Sind wir Deutschland?” darf sich die Kanzlerin bereits heute freuen.

    (Fliesstext) Deutschland / Die neue Armut in Deutschland beschäftigt seit einiger Zeit auch freischaffende Künstler/innen. Der Themenkreis Arbeitslosigkeit, Hartz IV, Armut, daraus folgende Emotionen sowie die Frage “Sind wir Deutschland?” waren im August 2007 Gegenstand der Diskussionen unter Künstlern in einem virtuellen Forum der “Arbeitsgemeinschaft für Kunst (kunstag.de). Die Liste der fehlgeschlagenen Reformen und Gesetze deutscher Innenpolitik ist nicht nur in den Augen der Künstler lang: 1-Euro Jobs vernichten sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. 0-Euro-Praktika – vermittelt an Langzeitarbeitslose durch die Agentur für Arbeit – öffnen skrupellosen Unternehmern Tür und Tor für die Ausbeutung der “Ware” Mensch. Hartz IV-Empfänger können kaum noch ihre Kinder ernähren. In Schulen steht Hartz IV auf dem Lehrplan, an denen Kinder lernen, wie man mit 345 Euro pro Monat eine Wohnung und billige Lebensmittel bekommt. Heuschreckenartige Unternehmensübernahmen haben, neben steigenden Aktienwerten, Massenentlassungen der Arbeitnehmer zur Folge. Ebenso stehen Forderungen zur Vereinfachung der Steuergesetzgebung, zur Eindämmung sinnloser Einsätze der Bundeswehr sowie des Stopps von teuren Prestigeprojekten (z. B. Trans Rapid) auf der Liste.

    Unter der Devise “Meckern was gestern, verändern ist heute” formierte sich in der letzten Augustwoche ein vierköpfiges Koordinationsteam. Die Initiatoren, Thomas Baier (Engelsbrand), Bettina Gladisch (Darmstadt), Mona Schwenker (Bergisch Gladbach) und Anne Radstaak (Buch) sind alle als freischaffende Künstler tätig. Sie erarbeiteten innerhalb weniger Tage den Aufruf KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT mit den dahinter stehenden Zielen sowie einen Internetauftritt (www.kunststimmen-gegen-armut,de).

    Seit 1. September 2007 rufen die Initiatoren dazu auf, die Bürgerinnen und Bürger mögen ein selbst geschaffenes Kunstwerk zum Stichtag 15. November 2007 an den Deutschen Bundestag in Berlin senden – Werke zum Themenkreis: Hartz IV, Armut, Nichts zu essen, daraus folgende Emotionen, “Sind wir Deutschland”? Ob Gemälde, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, Gedicht, Buch, Musikstück oder Häkeldeckchen – auf die verschiedensten Genres darf sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Regierungskabinett bereits in diesen Tagen freuen.

    Alle Bürger haben die Möglichkeit, ihre persönlichen Einstellungen mit einem Werk der Regierung zum Ausdruck zu bringen. Denn viele sind über die Grundstimmung in Deutschland frustriert. Der Leitspruch der Aktion KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT lautet daher auch passender weise “Meckern war gestern, verändern ist heute!”

    Innerhalb der ersten Woche nach dem Aufruf vom 1. September 2007 gingen bereits mehr als 100 Zusagen bei den Initiatoren ein, sich mit einem Werk zu beteiligen. Eine Auswahl der Werke wird in den kommenden Wochen auf der Webseite von KUNSTSTIMMEN GEGEN ARMUT zu sehen sein.

    Weitere Infos finden SIe im Internet unter: http://www.kunststimmen-gegen-armut.de

  7. Emo Bilder Says:

    Deutschland gehört nicht zu den reichsten Ländern der welt!!!
    der mittelstand ist fast augerottet!!!
    nur noch Globalkartelle und Mafia am wirken!
    —-

    Allerdings, bald gibt es nur noch Arm und Reich, wenn die amerikanisierung hier in Deutschland so weiter geht. Grauenhaft!

  8. Emo Bilder Says:

    Ich kann einfach nicht verstehen, dass die großen nur an sich denken und die kleinen am Hungertuch nagen sollen. Einfach pervers!

  9. 4kdc sex videos ytuw Says:

    107 millionen deutsche sind von armut bedroht.. Peachy 🙂

  10. Reifen Says:

    Ich finde die öffentliche verurteilung von Leuten die keinen Job haben schlimm. Natürlich gibt es einige schwarze Schafe – aber die meisten wollen doch ein ganz normales Leben.

schreib ein Kommentar