Hartz IV » Berlin » Armes Berlin,keine Kohle und viel Schulden

Armes Berlin,keine Kohle und viel Schulden

Hallo meine lieben Freunde,

Armes Berlin, arme Berliner.
Berlin ist mit seiner Klage auf Finanzhilfen des Bundes vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Die hohen Richter wollen Berlin keine Unterstützung zu sprechen. Unsere deutsche Hauptstadt ist mit rund 60 Milliarden Euro verschuldet. Das ist eine Menge Geld. Da fragt sich jeder normale Bürger, wer die diese Finanzmisere verursacht hat. Ich möchte einmal erleben das Politiker für ihre Handlungen haftbar gemacht werden. Der Berliner Bürgermeister hat in einem ersten Statement zu diesem Bundesverfassungsgerichts Urteil bekannt gegeben, dass Berlin nun noch mehr sparen wird. Wo gespart wird, das kann sich jeder erfahrene Bürger wohl denken. Natürlich im Sozialbereich. Also in Kindergärten, Schulen, an Sportstädten, an soziale Betreuung usw.. Armes Berlin, ich sehe schwarz für dich.

Es gibt aber auch einige Leute die sehr erfreut sind über dieses Urteil. Natürlich meine rabenschwarzen Freunde von der CDU. Die Minister Präsidenten der CDU geführten Bundesländer müssen jetzt keinen Euro für Berlin Blechen. Kurios ist nur, dass die meisten Schulden durch die CDU in Berlin mit verursacht wurde.

Die CDU freut sich, die Richter sagen Berlin schafft es alleine und der Berliner Oberbürgermeister sagt, das ist alles gar nicht so schlimm. Das ist wohl richtig, auf jeden Fall für diese Leute. Oberbürgermeister, Bundestagsabgeordneter, Richter und andere Leute aus dieser Gesellschaftsschicht haben durch dieses Urteil garantiert keine Nachteile.

Für uns Hartz IV Empfänger werden die Lebenshaltungskosten garantiert weiter steigen. Natürlich ohne finanziellen Ausgleich.
Armes Berlin.
Armes Deutschland.


letzte Artikel


5 Kommentare to “Armes Berlin,keine Kohle und viel Schulden”

  1. Susanne Says:

    tja so kennt man unseren lieben Politiker. Ich frag mich nur wo Sie im sozialen Bereich noch sparen wollen? Im Jugendbereich zum Beispiel wird doch schon seit Jahren fleißig gespart. Und bei der Hort- und Kinderbetreuung kann ich mir das auch nicht vorstellen wo doch dieser Bereich ausgebaut werden soll.

    Vielleicht sparen Sie ja noch bei den Hartz IV Empfängern. Denkbar wäre doch das nun jeder nur noch in ganz kleinen Wohnungen wohnen darf. So könnte doch bestimmt noch der eine oder andere Euro eingespart werden.

    Lassen wir uns überraschen.

  2. chris Says:

    arme Hartz IV Empfänger! Auch alle anderen werden von anstehenden Sparmaßnahmen betroffen sein.

  3. Dirk Says:

    Naja sollten mal anfangen an Ihren gehältern zu sparen. Bzw eine leistungs oriente Bezahlung wäre auch sehr sinnvoll.

  4. Servantez Says:

    Arm aber sexy!? Nun ja….

    Wie überall auf der Welt zieht eine billige Stadt Künstler und Kreative an. Das macht eine Stadt natürlich attraktiv und dann vielleicht auch sexy. Was aber haben die Armen vom Flair und den kulturellen Angeboten der Stadt? Diesen unsäglichen Spruch des Regierenden Bürgermeisters sollter dieser mal einer Familie erzählen, die sich kaum Kleidung und Lebensmittel für die Kinder leisten kann.

  5. Weihnachtsgeschenk Says:

    Es ist doch immer das Gleiche. Theoretisch müßte es für unsere Politiker so was wie einen Führerschein geben, damit sie den JOb ausüben dürfen.

schreib ein Kommentar