Hartz IV » Arbeitslosenleben » Hartz IV und das Ende der Mobilität

Hartz IV und das Ende der Mobilität

Hallo meine Freunde,

Morgen wird für mich ein sehr trauriger Tag sein. Wenn man des deutschen Mannes liebstes Spielzeug abgeben muß, kann die Welt untergehen. Oh es ist so grausam.

Ich verkaufe Morgen mein Auto.

Da ist kein Witz. Das ist keine virtuelle Realität. Das ist das Leben mit Hartz IV.

Durch die Jahre mit Hartz IV bin ich finanziell völlig Ausgeblutet. Ich habe Schulden und schlaflose Nächte. Zum Glück habe ich noch einen großen Dispo bei meiner Bank. Aber auch der ist schon ausgeschöpft. Es ist zum Verzweifeln. Ein Auto ist Heute zum Luxusgegenstand geworden. Die Nebenkosten steigen und steigen. Ein Ende nicht Absehbar. Da mein Auto gut 12 l Benzin schluckte, waren die Spritkosten auch nicht mehr haltbar. Es ist zum Heulen. Der Staat finanziert seine Unfähigkeit auf Kosten der Autofahrer. Ich glaube nicht dass die Gründerväter des Grundgesetzes das so wollten.

Ach mein Deutschland, was ist nur aus dir geworden.

Aber die große Politik ist mir jetzt egal. Ich muß Morgen mein geliebtes Auto verkaufen.

Das Leben kann so Grausam sein. Ich bin so gern damit gefahren. Hab meine Kinder durch Deutschland kutschiert. Alles Geschichte.

In kürze Erzähle ich Euch die abenteuerliche Geschichte meines Autoverkaufes. Falls Morgen alles Klappt! Warum die halbe Türkei bei mir anrief und mein Auto im Herzen Afrikas sein weiteres Leben fristet.


letzte Artikel


6 Kommentare to “Hartz IV und das Ende der Mobilität”

  1. Stefan Says:

    Ich wünsch Dir viel Glück beim Verkauf deines Autos. Gibt es bei Hartz4 auch ne Grenze wieviel man eigentlich auf seinem Konto haben darf. Und wie wird das kontrolliert? Muss man das selber angeben oder schauen die vom Amt ab und zu mal vorbei?

  2. Jens Says:

    Hallo Stefan,

    dem Hartz4 Empfänger stehen je Lebensjahr ein Vermögensfreibetrag von 200 Euro zu, mindestens aber 4100 Euro. Wenn man die Altersgrenze von 58 Jahren erreicht oder überschritten hat erhöht sich der Vermögensfreibetrag auf 520 Euro. Darüber hinaus kann man sich noch 750 Euro für Anschaffungen zur Seite legen. Des Weiteren ist noch ein Freibetrag von 200 Euro je Lebensjahr für die Altersvorsorge vorgesehen.

    In wieweit die Sachen kontrolliert werden, kann ich dir nicht sagen, aber ich denke das die Ämter schon Stichproben machen oder die Offenlegung der Vermögensverhältnisse verlangen.

    Der einzige Weg mehr Geld zur Seite zu legen dürfte wohl das Kopfkissen sein.

  3. Manne Says:

    Hallo Jens,

    Danke für deinen Beitrag. Das wusste ich noch nicht. Aber das Ändert sich alles immer so schnell.

    Manne

  4. Athur 34 Says:

    Die Kommentare die ich hier meist lese, können nur von irgendwelchen frustrierten Arbeitnehmern sein, die entweder so blöd waren sich mit 6 Euro Stundenlohn von irgendeiner Zeitarbeitsfirma haben abspeisen lassen oder eine beschissene Arbeit tätigen, aufgrund von Schulden für ein Eigenheim bzw. PKW oder sonstiges.

    Die sind nur neidisch das sie das Leben nicht von der entspannten Seite sehen können.

  5. Tango - Rita Says:

    Hartz 4 ist doch eine ungerechte und unausgewogene „Geschichte“. Auto verkaufen – wo kann das denn richtig sein. Wie soll man denn da noch den heutigen Arbeitsmarkt erreichen? – fragt sich

    mit vielen Grüßen
    Tango – Rita

  6. Lucky_Soul Says:

    Ehrlich gesagt wer nicht arbeiten geht dem steht auch nur das nötigste zu… für die die hart arbeiten gehen ist das nur gerecht. Seit froh das ihr in Deutschland wohnt im Ausland würdet ihr alle auf der Strasse pennen…
    Schämen sollte man sich, was aus euren Mündern kommt!!!
    Gut das ich mich finanziell nicht beklagen kann, aber ne frechheit ist es schon !

schreib ein Kommentar